Projekt

Mobilität

Vernetzte Mobilität

Mobilität muss bezahlbar, barrierefrei und einfach zu bedienen sowie individuell und flexibel nutzbar sein.

Mehrwert:
Mobilität wird aus Kundensicht gedacht. Im Vordergrund steht dabei immer die einfache Frage: Wie komme ich am besten von A nach B? Die Mobilität wird nutzerfreundlicher und verbessert die Lebensqualität in der Region.

Vorgehen:
Multimodale Angebote – mit einem flächendeckenden Netz von Mobilstationen, an denen verschiedene Mobilitätsangebote miteinander verknüpft werden, und ein einheitlicher, landesweiter E-Tarif.

Nutzen für:
Alle Menschen, die tagtäglich im Ruhrgebiet unterwegs sind.

Jüngste Entwicklung:
In Kommunen werden ergänzende Konzepte für vernetzte Mobilität erstellt und Haltestellen zu Mobilstationen aufgewertet.

Aktueller Stand:
Mobilstationen: Anzahl und Ausstattungsmerkmale von Mobilstationen werden festgelegt
E-Tarif: Flächendeckende Einführung des E-Tarifs NRW wird von den zu­ständigen Verkehrsverbünden und Tarifgemeinschaften vorbereitet und bis Ende 2021 abgeschlossen
App-Lösung für mehr Vernetzung: Studie fertiggestellt; Ergebnisse werden vorgestellt

Ausblick 2022:
(Aus-)Bau von Mobilstationen entsprechend der Priorisierung im Konzept.

Meilensteine seit Projektstart

2020
Mobilstationen: Erstellung Konzept für ein flächendeckendes Basisnetz
App-Lösung für mehr Ver­netzung: Start MaaS.NRW als Grundlagenstudie

2021
Park-and-Ride / Bike-and-Ride: Bewilligung des Aus-/ Neubaus von weiteren digi­talisierten P+R-Parkplätzen und B+R-Anlagen