Projekt

Mobilität

Mobilität für den Industriestandort

Im Zusammenspiel von Infrastrukturausbau und Digitalisierung sollen Engpässe beseitigt und mehr Kapazitäten auf den Verkehrswegen im Ruhrgebiet geschaffen werden.

Mehrwert:
Durch die Kapazitätssteigerung auf den Verkehrswegen werden die Leistungs­fähigkeit der Wirtschaft und der Standort Ruhrgebiet gesichert. Davon profitieren das Ruhrgebiet und das ganze Land.

Vorgehen:
Um die Konkurrenzfähigkeit der Unternehmen in der Metropolregion zu gewährleisten, müssen Engpässe beseitigt und mehr Kapazitäten für den Güterverkehr geschaffen werden – wie z. B. durch eine konsequente Digitalisierung der Schieneninfrastruktur oder eine Stärkung der autonomen Binnenschifffahrt.

Nutzen für:
Verkehrsteilnehmende, Unternehmen, Logistikbranche

Jüngste Entwicklung:
Alle Teilprojekte laufen wie geplant weiter.

Aktueller Stand:
Digitale Schiene: Umsetzung weiterer Maßnahmen
Infrastrukturvorhaben für den Industriestandort: Fortschreibung des Bedarfsplans
Revision des BVWP 2030
Planungs- und Genehmigungsbeschleunigung: stetige Weiterentwicklung des Ansatzes zur frühzeitigen Bürgerbeteiligung
Kundenorientiertes Bauen: läuft fortlaufend und abhängig vom jeweiligen Bauprojekt

Ausblick 2022:
Umsetzung weiterer Maßnahmen aus der Digitalen Schiene. Fortsetzung der weiteren Teilprojekte.

Meilensteine seit Projektstart

2019
Modellregion autonomes Binnenschiff: Start des Aufbaus des „Versuchs-und Leitungszentrums Autonome Binnenschiffe“

2021
Digitale Schiene: Unterzeichnung einer Absichts­erklärung mit der Deutschen Bahn; Planung der schritt­weisen Digitalisierung der Stellwerke