Projekt

Rechtsstaat

Rechts(staats-)kunde

Stärkung des Vertrauens in den Rechtsstaat und der Akzeptanz seiner Institutionen. Bewährte und neue Wege für ein gemeinsames Verständnis von Rechtsstaat schaffen und rechtebasierte, konstruktive und friedliche Konfliktlösungen erlernen, um unter Anerkennung der Universalität der Kinderrechte einen respektvollen Umgang miteinander zu fördern.

Mehrwert:
Das Vertrauen in Justiz und Rechtsstaat wird nachhaltig gestärkt, Teilhabe und der gesellschaftliche Zusammenhalt gefördert.

Vorgehen:
Ein ganzheitlicher Ansatz und der intensive Austausch aller beteiligten Akteurinnen und Akteure verspricht eine stetige Verbesserung einzelner auf diese Ziele einzahlender Maßnahmen, ihre sachgerechte Verzahnung und die Chance des gegenseitigen Lernens voneinander.

Nutzen für:
Kinder und Jugendliche werden an ihren Schulen in freiwilligen Arbeits-gemeinschaften über ihre Rechte informiert und zu deren Inanspruchnahme ermutigt. Schulen können das Angebot in den Schulalltag integrieren.

Jüngste Entwicklung:
Erste Materialentwürfe zum Einsatz in den Grundschulen wurden konzipiert.

Aktueller Stand:
Materialentwürfe zum Einsatz in Rechtskundeangeboten an Grundschulen werden erstellt.

Ausblick 2022:
Anpassung der entwickelten Materialien an die Bedürfnisse vor Ort.

Meilensteine seit Projektstart

2020
Entwicklung eines didaktischen Konzepts für die Rechtskundeangebote an Grundschulen

2021
Erstellung von altersgemäßen Materialien für die Rechtskundeangebote an Grundschulen auf Grundlage des didaktischen Konzepts