Projekt

Rechtsstaat

Konzeptions- und Koordinierungsstelle für rechtsstaatlichen Dialog

Stärkung des Vertrauens in den Rechtsstaat und der Akzeptanz seiner Institutionen. Bewährte und neue Wege für ein gemeinsames Verständnis von Rechtsstaat schaffen sowie eine systematische und nachhaltige Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts erreichen.

Mehrwert:
Das Vertrauen in Justiz und Rechtsstaat wird nachhaltig gestärkt, Teil habe und der gesellschaftliche Zusammenhalt gefördert. Institutionelle und kommunale Grenzen werden überwunden und Zugänge zum Rechtsstaat erleichtert.

Vorgehen:
Ein ganzheitlicher Ansatz und der intensive Austausch aller beteiligten Akteure verspricht eine stetige Verbesserung einzelner auf diese Ziele einzahlender Maßnahmen und ihre sachgerechte Verzahnung. Eine neue Dialogreihe über den Rechtsstaat im Sinne eines Bürgerdialogs schafft einen wertschätzenden, zukunftsweisenden Diskurs.

Nutzen für:
Dialograum für alle Gesellschaftsgruppen. Lokale Unterstützung für Kommunen und Akteure der Rechtsstaatsförderung. Zugänge zu Justiz und Rechts staat werden für Menschen mit Einwanderungsgeschichte erleichtert.

Jüngste Entwicklung:
Die Koordinierungsstelle und das Ministerium der Justiz bauen Netzwerkpartnerschaften auf. Im Dezember 2021 wurde eine Dialogkonferenz zum Thema Rechtsstaat als Auftakt für einen langfristigen Prozess durchgeführt.

Aktueller Stand:
Rahmenkonzeptionierung “Rechtsstaatlicher Dialog“.

Ausblick 2022:
Fortführung der Dialogreihe, Ausbau von Netzwerkpartnerschaften.

Meilensteine seit Projektstart

2020
Organisations- und Konzeptentwicklung

2021

  • Verankerung der Konzeptions- und Koordinierungsstelle für rechtsstaatlichen Dialog im Zentrum für Interkulturelle Kompetenz der Justiz NRW in Essen
  • Konzeptentwicklungen für verschiedene Maßnahmen
  • Netzwerkarbeit